In aller Munde – die (grünen) Weine aus Portugal

Erst langsam bekommen die sogenannten grünen Weine aus Portugal, die Vinho Verde, einen Platz auf den Weinkarten in deutschen Restaurants oder an heimischen Tischen. Einen Platz im Weinkeller beanspruchen diese jungen Weine nicht, denn sie wollen frisch und jung – und natürlich gut gekühlt – getrunken werden. Um sie zu entdecken, macht man sich am besten auf den Weg nach Portugal und dort in den Norden des Landes. Denn hier ist das Hauptanbaugebiet dieser portugiesischen Spezialität angesiedelt.

Die Vinho Verde bilden eine wunderbare Kombination zu der südländisch geprägten, einfachen aber raffinierten Küche Portugals. Gemüse, Fisch und Fleisch kommen vom Grill direkt auf den Teller, Kombinationen eines bäuerlichen Surf & Turf, beispielsweise die Kombination von Schweinefleisch und Muscheln, erfreuen den Gaumen. Wenn sich dazu der herbe, säurebetonte Weißwein – in seltenen Fällen wird auch ein Vinho Verde als rote Variante geboten – im kühl-beschlagenen Glas neben dem Teller steht, greift die Entspannung der Portugiesen um sich.

Getrunken wird der Vinho Verde selbstverständlich aus einem abgestimmten Weinglas. Nicht zu groß sollte es sein, denn dann wird man diesen Jüngling nicht wiederfinden. Nehmen Sie doch zum Beispiel aus unserer Serie Exquisit das Weißweinglas oder aus der Serie Quatrophil den Weißweinkelch, für Rotweine die entsprechenden Rotweinkelche.

Bei der Begeisterung über die frischen jungen Weißweine sollte es bei der Entdeckungsreise aber nicht bleiben. Als Stützpunkt eignet sich die sehenswerte Stadt Porto ganz hervorragend. Und dort gibt es - nomen est omen - natürlich fast die Pflicht, den dort beheimateten Portwein zu kosten (am besten aus einem Süßweinkelch der Serie Experience). Belassen Sie es aber nicht dabei: Ein beliebtes Getränk in den vielen Bars und Gaststätten der Stadt ist der Porto-Tonic (auch Portonic genannt). Dafür wird weißer Portwein mit Tonicwater aufgefüllt. Diese Erfrischung hat das Zeug, dem Aperol-Spritz den Rang abzulaufen. Zudem bietet das steile und deshalb für den Weinbau terrassierte Tal des Douro, an dem Porto liegt, inzwischen auch zahlreiche klassische Rotweine. Getrunken werde beide Köstlichkeiten am besten aus einem Rotweinkelch zum Beispiel aus der neuen Serie Power, der ausreichend Volumen für das Mixgetränk und für die Entfaltung des Rotweinbouquets bietet.

Übrigens: Portugal verfügt über eine große Zahl einheimischer Reben, die nur dort angebaut werden. Es gibt also garantiert Neues zu entdecken bei der Reise in den Südwesten Europas. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall „Divirta-se“!

 
Unser Autor Michael Kiepert, Stölzle-Gebietsleiter in Bayern und zugleich Mitglied in der Deutschen Sommelierunion, genießt gern, vor allem Weine mit und ohne Sprudel.